Aus dem SJ 2017/2018

JULI 2018

Kunstprojekt mit Beteiligung des Internationalen Workcamps der Stadt Nürtingen

In der letzten Schulwoche verschönerten die Kinder der Klasse 4 unseren Schulhof. In Kooperation mit der schulintegrierten Kunsttherapie (Anita Gremmelspacher), unserer Schulsozialarbeiterin Frau Irmer und der Klassenlehrerin Frau Eppinger gestalteten die Kinder in einer Woche tolle, neue Hüpfspiele für unseren Schulhof. Ebenfalls spendete die ortsansässige Firma „Die Bäumler“ 3 Sitzsteine, die die Klasse mit Mosaikfliesen verschönerten. Im Laufe der Woche fertigte jedes Kind noch einen Vogel an, den es symbolisch hier an der Schule am letzten Schultag noch aufhängt – als Symbol, dass die Viertklässler nun „flügge“ werden. Die ganze Woche über bekam unsere Schule dazu noch Unterstützung von Jugendlichen des Internationalen Workcamps der Stadt Nürtingen. Am Freitag wurde dann der Schulhof offiziell eingeweiht und kann ab nun von allen Kindern bespielt werden.

 

Lama Besuch bei Klasse 3 und Klasse 4

Frau Schaich, unsere Religionslehrerin in diesem SJ, brachte 4 Lamas zu uns an die Schule. Im Zuge des Religionsunterrichts und des Themas „Schöpfung“ machten die Kinder der Klasse 3 und Klasse 4 einen Spaziergang mit den Lamas durch die Natur. Dabei durften die Kinder die Lamas führen und haben viel über diese Tiere erfahren. Vielen Dank an Frau Schaich, die dies hier an unserer Schule ermöglicht hat.

 

Schulausflug zum Uracher Wasserfall

Wir sind mit zwei Bussen nach St. Johann auf den Gestütshof gefahren. Von dort sind wir zum Aussichtsturm „Hohe Warte“ gelaufen. Von hier konnten wir sogar den Stuttgarter Fernsehturm sehen. Wir haben eine Doline mit Brunnen am Rutschhof Brünnele gesehen. Eine Doline ist aus Kalkgestein, der löst sich, wenn Wasser hindurchfließt. Sie kann aussehen wie ein riesiger Trichter. Die Schwäbische Alb besteht aus Kalkgestein.

Wir haben am Wasserfall Rote gegrillt und es gab einen Kiosk, an dem wir uns Süßigkeiten kaufen konnten. Dann sind wir zum Parkplatz gewandert.

Es war ein schöner Ausflug zum Uracher Wasserfall!

Noah Geyer, Klasse 2

JUNI 2018

Musical „Die 4 Jahreszeiten“ zusammen mit dem Gesangverein Raidwangen

Seit vielen Jahren führt die Grundschule Raidwangen in Kooperation mit dem Gesangverein Raidwangen ein Musical auf. In diesem Jahr fand eine Reise durch die 4 Jahreszeiten statt.

Zusammen mit Herrn Preiß (Gesangverein) und der Band „Sultans“ studierte die Schule und in diesem Jahr auch zum ersten Mal der Kindergarten, Lieder zu den 4 Jahreszeiten ein. Die Singkids unterstützten die Aufführung ebenfalls mit einem Lied.

Die Koopertion war ein toller Erfolg und die Kinder freuen sich schon wieder auf die Musicalaufführung in 2 Jahren.

Lesekoffer für die Grundschule Raidwangen – Buchhandlung Rotes Haus

Am Dienstag, den 5. Juni kam Frau Armbrust zu uns an die Schule um für jede Klasse die Lesekoffer zu bringen. Darin befinden sich tolle Bücher, die die Klassen bis Ende des Schuljahres behalten dürfen. Die Kinder können die Bücher mit nach Hause nehmen oder auch in der Schule darin schmökern.

Frau Armbrust hatte auch wie jedes Jahr wieder einen netten Auszug aus einem Buch mitgebracht, das sie der ganzen Schule vorgelesen hat. Sofort waren alle Schülerinnen und Schüler begeistert und hätten gerne sofort angefangen zu lesen.

Die Koffer kann eine Schule von der Buchhandlung Rotes Haus kostenlos ausleihen. Dazu bekommt jedes Kind ein Lesezeichen, Lesetagebücher und ein Plakat für das Klassenzimmer.

Vielen Dank für die tollen Bücher und wir freuen uns jetzt schon aufs Schmökern.

20180605_095807
20180605_095807
« 1 von 2 »

APRIL 2018

Kinderpressekonferenz mit dem Tunnelbau-Ingenieur Andreas Groten

Die Klasse 4 aus der Grundschule Raidwangen und unsere Klassenlehrerin Frau Eppinger sind mit dem Bus um 9:39 Uhr nach Nürtingen zu einer Kinderpressekonferenz gefahren.

Als wir ankamen, begrüßte uns ein netter Mann und bat uns herein. Er führte uns in einen großen Raum. Dort waren bereits zwei andere Klassen angekommen. Reporter, Fotografen und Tunnelbau-Ingenieure haben sich uns vorgestellt. Im Anschluss haben wir einen Film über eine Tunnelsprengung gesehen, der sehr interessant war. Danach hatten wie die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Einige davon waren zum Beispiel „Was war der längste Tunnel den Sie gebaut haben und wo steht er?“ oder „Wie viele Tonnen Beton benötigt man für einen Tunnel?“

Am Ende durften wir uns noch einen kleinen orangenen Ball mit dem Implenia Logo mitnehmen.

Die Erfahrung in dieser Kinderpressekonferenz war sehr lehrreich und interessant.

Bericht von Nora Ahmeti, Klasse 4

 

Spaß und Freude an gemeinsamen Projekten – Kooperation Kindertagesstätten – Grundschule in Raidwangen

Mittlerweile sind sie schon Tradition und aus Raidwangen nicht mehr wegzudenken: die gemeinsamen Projekte der Grundschule Raidwangen und der Kindertagestätten.

Im Frühjahr 2018 trafen sich dann alle Vorschulkinder und Erstklässler einmal in der Woche in der Grundschule in Raidwangen mit ihren Lehrerinnen und Erzieherinnen, um an verschiedenen Stationen ihr Können und Wissen zu erweitern und voneinander zu lernen. In diesem Jahr beschäftigten sich die Gruppen mit dem Thema: „Mathematik – Die Welt der Zahlen.“

Einen besonderen Projektstart ermöglichte uns in diesem Jahr Herr Daum, der mit Begeisterung ein neues Begrüßungslied zum Besten gab, inklusive instrumentaler Begleitung.

Die von den Pädagogischen Fachkräften begleitenden Stationen beschäftigten sich z.B. mit „12-er Feld Mühlenspiel“, „Hören, sehen, fühlen“, Spiele zu „Mengen, Zahlen, Geometrie“, Spiel: „Nimm und gewinn“ und verschiedenen Sortier -und Klassifizierungsspielen.

Neu in diesem Jahr war, dass eine eigene Dokumentation von allen Kindern erstellt wurde.
Riesige Zahlen aus Pappe wurden liebevoll gestaltet und werden dann in den Kindergärten und in der Grundschule aufgehängt, zusätzlich zu einer kleinen Foto- und Dokumentationswand, die gerne auch von Eltern angesehen werden kann.

Insgesamt dauerte das Projekt 4 Wochen.
Mit einem gemeinsamen Beginn und auch einem gemeinsamen Abschluss begann und endete jeder Projekttag und für alle Kinder wurde eine Urkunde als Erinnerung überreicht.
Hier in Raidwangen ist die Kooperation nicht nur ein Wort, sondern wird intensiv gelebt und ist so ein Gewinn für alle Kinder.

3
3
« 1 von 3 »

 

MÄRZ 2018

Bericht zum Kinderturnabzeichen der Klasse 4 von Robin Steidle

Am 1. und am 6. März haben wir im Sportunterricht das Kinderturnabzeichen gemacht. Als wir fertig waren mit dem Umziehen, haben uns Frau Blessing und Frau Griesinger vom TSV Raidwangen begrüßt. Dann haben wir uns aufgewärmt mit Musik. Danach haben wir die vielen Stationen besprochen. An einer Station war zum Beispiel eine Wippe, da musste man vorwärts, rückwärts und seitwärts balancieren. Bei der Station „Gummistiefel-Lieferant“ musste man über den Barren im Stütz und man hatte die Gummistiefel an. Man durfte dabei nicht schwingen und man musste es zweimal machen, einmal zur Probe und einmal für einen Haken auf dem Laufzettel.

Am Donnerstag gab es unter anderem eine Station mit einem Trampolin, da musste man einen Sitzsprung machen oder einen Strecksprung oder eine halbe Drehung springen. Man musste auch Tricks mit einem Gymnastikball können.

Wir haben echt coole Stationen gemacht. Danke, Frau Blessing und Frau Griesinger, dass Sie bei uns das Turnabzeichen abgenommen haben.

 

 

 

 

 

 

FEBRUAR 2018

Besuch in der Chagall-Fuchs- Ausstellung

JANUAR 2018

Steinzeitprojekt
Von Mittwoch 10. Januar bis Dienstag 16. Januar findet unser Steinzeitprojekt in allen Klassen statt. Zusätzlich hat jede Klasse das Stadtmuseum in Nürtingen besucht.
Dort findet genau zu diesem Thema eine Ausstellung statt.

Bericht von Juliane Glemser zum Besuch in der Ötzi-Ausstellung

Meine Klasse, Frau Eppinger und die Mutter einer Klassenkameradin und ich fuhren am Donnerstag den 1.2.2018 ins Stadtmuseum Nürtingen, in die Ötziausstellung. Wir trafen uns um 7.45 Uhr im Klassenzimmer. Dort besprachen wir noch mal den Ablauf des Ausfluges. Dann stellten wir uns zu zweit auf und fuhren mit dem Bus. Als wir in Nürtingen angekommen waren, liefen wir zum Museum. Dort zogen wir unsere Jacken aus und nahmen Block und Stift mit. Zunächst schauten wir einen Film an. Danach wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Ötzi bekam seinen Namen, weil er in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. Zwei Bergwanderer(ein Ehepaar) waren am 19.9.1991 in den Ötztaler Alpen wandern und sahen, dass in einer Mulde jemand lag. Sie fassten nichts an, sondern informierten die Polizei im nächstliegenden Dorf. Sie fanden noch andere Gegenstände die neben ihm lagen. Sie untersuchten alles, und ein Archäologe konnte erkennen, dass Ötzi nicht aus unserer Zeit ist. Er hatte ein Messer, vorne Stein hinten Holz. Die Archäologen sagten, dass er mindestens 4000 Jahre alt war. Man forschte mehr und fand heraus, dass die Wunde am Rücken durch einen Pfeilschuss in das rechte Schulterblatt entstand. Sie ist klein, aber sehr tief in der Lunge. Man vermutet, dass er vielleicht von hinten angegriffen wurde. Genauer ist die Leiche aber 5300 Jahre alt. Ötzi war 1,60 cm groß, 70kg schwer und seine Schuhgröße war 36-38. Er hatte einen Bart und über 50 Tattoos. Wenn die Menschen vor 5000 Jahren verletzt waren, strichen sie Kohle über die Wunden. Man fand auch noch heraus, welches Essen er als letztes gegessen hatte. Es waren Getreidebrei, Beeren und Fleisch. Er trug eine Mütze aus Bärenfell, Kleidung aus Ziegenfell, geflochtene Schuhe und einen Grasumhang. In seiner Gürteltasche waren Messer, Waffen und ein Birkenkessel. Wir erfuhren auch einige Dinge über die Tiere damals: die Schweine waren anders und das erste Tier, das bei den Menschen lebte, war der Hund (Wolf). Dann kam die Wildkatze. Die Wildkatze hatte einen ägyptischen oder europäischen Anteil. Anschließend durften wir Felle und Waffen anfassen. Danach konnten wir noch spielen. Am Ende durften wir einen Fragebogen ausfüllen und bei einem Gewinnspiel mitmachen. Wir verabschiedeten uns, gingen zur Bushaltestelle, wurden abgeholt und fuhren in die Schule. Ich finde, dass es sehr interessant war und dass wir viel gelernt haben.